Aufgabenstellung
Logoentwicklung für eine sympathische, neue Marke auf dem Markt für feste Shampoos. Hauptzielgruppe sind Frauen, später ggf. ergänzt durch eine Linie für Männer.
Das Logo soll hinterher auf den Runddosen als Sticker angebracht werden können und sollte möglichst unkompliziert auf allen Materialien – z. B. Kraftkarton – gedruckt werden können. Nachhaltigkeit, ökologische und regionale Produktion sind ein großes Thema.
Anschließend sollen weitere Markenelemente und Drucksachen entwickelt werden.
Gedankengänge bei Der Logoentwicklung:
Der Markenname Shampootaler spricht für die Entwicklung eines Logos in Kreisform. Diese ist schön auf runden Dosen anzubringen.
Strichstärke muss dick genug gewählt sein, um auch bei wenig Kontrast (Kraftpapier) noch gut sichtbar zu sein, aber dünn genug, um möglichst wenig Tinte zu verbrauchen (Nachhaltigkeit). Deshalb arbeite ich nicht mit Flächen, sondern nur mit Linien.
Die Logoentwürfe haben alle ihre eigene Berechtigung: jung und sympathisch vs. stilvoll und ladylike vs. natürlich und bodenständig. Aus dem ersten Logo kann man gut eine Sympathiefigur entwickeln, die den Shampootaler repräsentiert. Die beiden Varianten mit Kopf sind beide später ergänzbar um eine männliche Variante.
Variante A ist die finale Version, für die sich die Kundin entschieden hat.
Entwicklung der Markenelemente Farbe/Schriften/Grafiken:
Als Schriften für kleinere Unternehmen oder Einzelkämpfer wähle ich gerne Fonts aus der Google-Kollektion. Diese sind unbegrenzt lizenzierbar und kostenlos und müssen deshalb beim Budget nicht gesondert berücksichtigt werden.
Die Josefin Sans bildet für Shampootaler die Hausschrift, die in Fließtexten eingesetzt wird. Sie ist klar, gut lesbar, kommt in vielen Gewichten daher und hat einen femininen Touch. Als Ergänzung dazu dient die Kalam. Sie steht für den natürlichen Part bei den festen Shampoos und bildet einen guten Kontrast zur serifen- und schnörkellosen Josefin Sans.
Für die Farbpalette habe ich mich am Pastellkasten bedient. Es gibt vier Sorten des Talers und jede Sorte bekommt ihre eigene Erkennungsfarbe: helles Sonnengelb, freundliches Blattgrün, warmes Himmelblau, zartes Rosa. Wichtig hierbei ist: die Farben sind hell genug, dass der Kontrast zu schwarzer Schrift stark genug ist.
Als wiederkehrendes grafisches Element generiere ich aus den Farben eine Art Konfetti, wodurch die Kreisform des Talers aufgegriffen wird. Ansonsten bleiben wir schwarz-weiß bei der Gestaltung. Im Stil des Logos wird eine kleine Piktogramm-Reihe entwickelt, die als Veranschaulichung der Anwendung auf den Faltschachteln eingesetzt wird.
Social Media:
Für Instagram hatte ich die Idee, das Shampootaler-Mädchen zum Leben zu erwecken. Es sind kleine Illustrationen zu vorgegebenen Themen entstanden, die meine Kundin nach Plan posten konnte.
Faltschachtel:
Die Faltschachteln sind schlicht und übersichtlich: an den zwei Seiten steht der Produktname, sodass man von beiden Seiten erkennt, um welche Sorte es sich handelt – je nachdem, wie die Packung im Regal steht.
Auf der Frontseite gibt das farbige Feld außerdem Aufschluss über die Sorte und stellt die Funktion des Talers in den Vordergrund.
Die Beschreibung des Talers steht immer an gleicher Position auf der oberen Lasche.
Auf der Rückseite sind Beschreibung, Anwendung und die Piktrogrammreihe zu finden, sowie die Kontaktdaten.
Pflichtangaben finden sich auf der unteren Lasche. Auch hier habe ich nicht mit Flächen gearbeitet, damit bei der Produktion nicht viel Tinte verbraucht wird.

Schau Dir auch andere Case Studies an:

Back to Top